Verleihung des Hohenemser Literaturpreises im Salomon-Sulzer-Saal

Der Salomon-Sulzer-Saal, die ehemalige Synagoge von Hohenems, bot Raum für die literarischen Veranstaltungen: Ein Zitat Selim Özdogans begrüßte die Besucher/innen.

Der Autor Selim Özdogan erhielt für seine Erzählung »Geschichte ohne Papier« von der Stadt Hohenems den mit 7.000,– Euro datierten »Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autor/innen nichtdeutscher Muttersprache«. Die bislang unveröffentlichte Erzählung über das Wesen der Identität überzeugte die Jury zudem durch die sorgfältige Figurenzeichnung und die prägnante Sprache des Autors.

Die Preisverleihung fand am 24. Juni im Salomon-Sulzer-Saal in Hohenems statt. Der Hohenemser Literaturpreis ist eine Anerkennung der Leistung, die Zuwanderer in der Region und insbesondere in der Stadt Hohenems erbracht haben. Der BUCHER Verlag als Hauptsponsor der diesjährigen Veranstaltung unterstützt die Stadt Hohenems in ihren Bestrebungen, die Bereicherungen aus der langen Tradition der Zuwanderung zu würdigen und diese Tradition weiterhin zu pflegen.

Preisträger Selim Özdogan las im Salomon-Sulzer-Saal seinen Siegertext.Preisträger Selim Özdogan las im Salomon-Sulzer-Saal seinen Siegertext.