Der Papst und das Mädchen

Robert Schneider

Robert Schneider

Eine virtuose Studie über das Fehlen von Vaterfiguren. Voller Humor und Tiefsinn und einer zu Tränen rührenden Traurigkeit.

Der Papst und das Mädchen. In einem Vorort von Rom. Die kleine Loredana macht sich auf den Schulweg. Die Klasse unternimmt einen Ausflug in den Vatikan. Auf dem Petersplatz verirrt sich das Kind, gelangt in den päpstlichen Geheimbezirk und steht plötzlich vor Papst Silvester IV. Es entspinnt sich ein Gespräch zwischen den beiden ungleichen Menschen. Der Papst erzählt aus seinem Leben, von den Erwartungen, die an ihn gestellt wurden, die er weder erfüllen wollte noch konnte, von der Ohnmacht, als sein Vater starb, und wie er sich als Student in ein Mädchen verliebte, das ihn abwies. Durch seine Geschichten bringt der Papst Loredana ihrem eigenen Schmerz immer näher. Sie kann es nicht verwinden, dass ihr Vater sie verlassen hat.

Ein feines, zärtliches Buch über die Abwesenheit des Vaters, über das Wesen von Hoffnung und Unvermögen, voller Ironie und Melancholie.

4 / 2020 
1. Auflage
Hardcover mit Schutzumschlag
13 x 21cm
112 Seiten
ISBN 978-3-99018-534-6

EUR 16,50 CHF 19,90

Downloads

↓ Cover
↓ Info