Gute Kunst lebt von gekonnter Respektlosigkeit

»Aber«

Der Autor Martin Kunz bezeichnet seine Texte als »Gelegenheitstexte«. Bei der Lektüre seines Buches »Die stille Erotik der Melancholie« zeigt sich dann, dass diese Gelegenheitstexte tiefgreifende philosophische Betrachtungen sind, die weite Dimensionen eröffnen und den Leser zum Innehalten, Nachdenken und eigenen Gedankenspielen auffordern. Sehr gut durchdacht und für jedermann verständlich, behandelt Kunz große Fragen der Menschheit.