Buchpräsentation Dietmar Schlatter "Die Kinder"

Foto by Manfred Schlatter

Der Montafoner Autor Dietmar Schlatter präsentierte seinen zweiten Roman „Die Kinder“ vor zahlreichem Publikum, u.a. Dr. Johann Trippold, der die Gäste als Kulturinitiator begrüsste, der Familie von Dietmar Schlatter, Fotograf und Bruder Manfred, Künstler Roland Haas u.v.a. Moderatorin Raffaela Rudigier interviewte den Autor nach der Lesung zu den Zusammenhängen der einzelnen Protagonisten und dem Erstlingswerk „Die Töchter“ mit den vielen Details zu zwei Familien in insgesamt sieben Generationen, einem Zeitraum zurück ins 18. Jahrhundert bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Buchpräsentation: Stimmungen – Reflexionen. Alfons Kräutler (1907–1993)

Nach der Ausstellung wesentlicher Werke des Dornbirner Künstlers Alfons Kräutler anlässlich seines 25. Todestages, die im vergangenen Jahr in der Dornbirner Sparkasse gezeigt wurde, erscheint nun mit dem Katalogbuch eine außergewöhnliche Dokumentation des Schaffens von Alfons Kräutler (1907 – 1993) im Bucher Verlag.

Mehr Informationen

Buchpräsentation Stimmungen – Reflexionen. Alfons Kräutler (1907–1993)

Stimmungen – Reflexionen

 

 

Der soeben im Verlag Bucher (Hohenems) erschienene Katalog wird mit ausgewählten und kommentierten Bildbeispielen der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Bundesgymnasium Dornbirn, Verlag Bucher (Hohenems) und Stadtmuseum Dornbirn unterstützen die Veranstaltungen.

Buchpräsentation „Herzmalerei“

Sylvia Schneider

Im wunderschönen Ambiente der Thompson Lounge präsentierten Sylvia und Marcel Schneider (Syma Schneider) ihr Erstlingswerk „Herzmalerei“. Durch den Abend führte äußerst charmant Christoph Gogg von RTL München. Über wunderschöne Gesangseinlagen von Giulie und Matze durfte sich das Publikum freuen. Die kulinarischen Köstlichkeiten und der prickelnde Moet Champagner regten zu inspirierenden Gesprächen an.

»Herzmalerei«: Ein Gespräch zum Roman

Syma Schneider

»Was wäre, wenn sich zwei Seelen in vergangenen Leben so sehr geliebt haben, dass sie einander immer wieder suchen?«

Um diese eine große Frage dreht sich Sylvia und Marcel (Syma) Schneiders Debütroman »Herzmalerei«, der diese Woche im BUCHER Verlag erscheint.
Andrea Ballschuh ist Moderatorin im ZDF, mdr, hr und SWR1 und hat erfolgreich Bücher zu den Themen Ernährung und Gärtnern geschrieben. Mit Begeisterung hat sie »Herzmalerei« gelesen und mit den Autoren gesprochen.

»Plötzlich realisierte ich, dass der Song Parallelen zu meinem Text hatte ...«

Jona Ostfeld

Aufgewachsen in Israel, Holland und der Schweiz, arbeitete Jona Ostfeld als Regieassistent, Dramaturg und Sekundarlehrer. Heute lebt er in Ennetbaden im Kanton Aargau und veröffentlichte 2008 seinen Debutroman »Der Seidenlaubenvogel«. Sein zweiter Roman »Nenn mich nicht Grossmutter« erscheint im Herbst 2019 im BUCHER Verlag.

Wir haben uns mit Jona Ostfeld über seinen neuen Roman unterhalten, über seine persönlichen Lieblingsbücher und darüber, warum Antisemitismus nach wie vor ein Thema ist, über das man schreiben muss.

Akzente setzen

Zum sechsten Mal ging am 22. Juni 2019 die Verleihung des Hohenemser Literaturpreises über die Bühne. Mit diesem Preis, der 2009 von Michael Köhlmeier initiiert wurde, sollen bewusst deutschsprachige Autorinnen und Autoren nichtdeutscher Muttersprache gefördert und ausgezeichnet werden.

Ein Abend voller Philosophie und Melancholie

Ausverkaufte Buchpräsentation in Zürich

Hoch philosophisch war das Gespräch zwischen unserem Autor Martin Kunz und Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart in der Buchhandlung am Hottingerplatz in Zürich am 17. April 2019. Martin Kunz stellte sein neues Buch vor: »Die stille Erotik der Melancholie – Erwägungen und Improvisationen«, erschienen im BUCHER Verlag.

Kabelka/Poiger – »Das Böse war meine Kundschaft«

Den renommierten Autor Franz Kabelka und den langjährigen Chefinspektor der LKA-Abteilung Leib und Leben Hans Poiger verbindet eine langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft. Nachdem Poiger dem Krimiautor bei vielen Werken beratend zur Seite stand, veröffentlichen beide nun ein gemeinsames Werk, das ihre Zusammenarbeit und Poigers Tätigkeit in den Fokus rückt. »Das Böse war meine Kundschaft« bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen Autor und Kriminalist und zeigt die – oft fließenden – Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Am 27. März 2019 wurde das Buch im Rahmen der Palais Gespräche dem zahlreich erschienenen Publikum im Palais Liechtenstein (Feldkirch) erstmals präsentiert.

Buchpräsentation: »Die Hörbranzer Fronleichnamsschützen«

© WR

Tschakos, Dienstorden und Bajonette – im Leiblachtalsaal in Hörbranz ging am 5. April 2019 eine Buchvorstellung der etwas anderen Art über die Bühne. Thomas Metzler präsentierte nämlich seinen beeindruckenden Bildband »Die Hörbranzer Fronleichnamsschützen – Von Männern, Traditionen und religiösen Symbolen«, erschienen im BUCHER Verlag.

Buchpräsentation: »Waltner 2018«

Ausschnitt aus dem Werk »bist du dort ist es hier« des Künstlers Alexander Waltner

In dem jüngst erschienen Werk »Waltner 2018« gibt Alexander Waltner Einblicke in sein künstlerisches Schaffen und untermalt seine Werke mit Poesie. Am Donnerstag, dem 21. Februar, präsentierte der Künstler im Dornbirner »Innauer« sein im BUCHER Verlag erschienenes Buch der Öffentlichkeit. Über 100 interessierte Gäste besuchten die Veranstaltung, im Zuge derer der Künstler und Autor Auszüge aus seiner Poesie vortrug und diese mit charmanten persönlichen Anekdoten mischte. Der Gastgeber Sigi Innauer hatte den Abend hervorragend vorbereitet, sodass alle Gäste einen sehr schönen und stimmigen Abend verbrachten.

Wortwitz und Lebensfreude

Gazelle surft auf einer Glückeswelle

Mit »Es war einmal ein Zebra, das liebte die Algebra« liegt ein Geschenkbuch vor, das gleichermaßen Charme und Spaß vermittelt, wie es auch die Möglichkeit bietet, die hintergründigen Botschaften auf sich wirken zu lassen. Seine lustigen Geschichten verpackt Markus Marty in gut durchdachte und ebenso an Wortwitz reiche, wie hintergründige Worte.

Soeben erschienen

Franz Kabelka, Hans Poiger: »Das Böse war meine Kundschaft«
Die »Einvernahme« des langjährigen Chefinspektors Poiger durch den renommierten Autor Kabelka zeigt das Spannungsverhältnis zwischen Kriminalist und Krimiautor und gewährt dem Leser darüber hinaus Einblicke in aufsehenerregende Fälle in Vorarlberg. Mit einem Vorwort von Dr. Reinhard Haller.

Heinz Kellner: »Mosaik«
Das Mosaik des Lebens setzt sich aus unterschiedlichsten Fragmenten zusammen. Mit seinen Erzählungen und Rückgriffen auf die Vergangenheit lässt der Autor Heinz Kellner in seinem neuen Buch »Mosaik« nach und nach ein Gesamtbild heranreifen, das dem Leser mit zunehmender Lektüre in seinen Bann zieht.

Rupert Bucher: »Das Ich-Gesicht«
Mit »Das Ich-Gesicht« schließt der Psychologie und Autor Rupert Bucher seine 9-teilige Flugschriftenreihe ab, in der er ein neues Konzept des Menschen vorstellt. Im letzten Band der Reihe geht Bucher auf das Ich als Kern der Persönlichkeit ein und stellt den untrennbaren Zusammenhang von Ich und sozialem Geschehen, von Ich und Gedächtnis und von Ich von Handlung her.

Bosna Quilt Werkstatt, Bregenz – Goražde (Hg.): »Die Bosna Quilt Werkstatt«
Bereits in 2. Auflage erscheint »Bosna Quilt Werkstatt«. Die ersten Bosna Quilts entstanden 1993, als sich eine Gruppe Vorarlberger Künstlerinnen zusammenschloss, um mit bosnischen Flüchtlingsfrauen handwerklich und künstlerisch zu arbeiten. In vier Bildheften wird auf das Projekt und die Arbeit an den Bosna Quilts sowie den Menschen dahinter eingegangen.

Reflexionen eines einäugigen Kameramannes

Der sowohl als Filmschaffender als auch als Buchautor erfolgreich tätige Thomas Poeschel veröffentlicht mit »Reflexionen eines einäugigen Kameramannes« sein erstes Buch im BUCHER Verlag. Der einäugige Kameramann führt darin den Leser an die Schwelle des Zeitalters der beginnenden Digitalisierung und gibt in mehreren Erzählungen Einblicke in die Welt der Bilder und Filme.

Über das Wunder im Unscheinbaren

Alexander Jehle

Mit seinem neuesten Werk »schnee fällt aufs fenster« veröffentlicht Alexander Jehle bereits sein viertes Buch im BUCHER Verlag. In seinen Texten spiegelt sich inhaltlich eine großartige Bandbreite wider, die er mit seiner einfühlsamen und den Nerv der Zeit treffenden Sprache den Lesern zu vermitteln weiß. So vermag er das Schöne im Unscheinbaren, das Erblühen im Angesicht der Endlichkeit oder den Sinn des scheinbar Nutzlosen hervorzuheben.

Unsere Gesellschaft zwischen Gott und Teufel

In seinem neu erschienenen Buch »Rassismus, Gender & Lillemor« widmet sich der aus Liechtenstein stammende Jungautor aktuellen Themen der Zeit, die er in unterschiedlichsten Kurzgeschichten verarbeitet. Bemerkenswert dabei ist die Verknüpfung der Erzählungen durch wiederkehrende Elemente. Durch den gezielten Einsatz von verschiedenen Sprachstilen schafft Anton Beck eine enge Verkoppelung von Charakteren und Inhalten, den Abschluss des Buches bilden lyrische Texte des Autors.

Gute Kunst lebt von gekonnter Respektlosigkeit

»Aber«

Der Autor Martin Kunz bezeichnet seine Texte als »Gelegenheitstexte«. Bei der Lektüre seines Buches »Die stille Erotik der Melancholie« zeigt sich dann, dass diese Gelegenheitstexte tiefgreifende philosophische Betrachtungen sind, die weite Dimensionen eröffnen und den Leser zum Innehalten, Nachdenken und eigenen Gedankenspielen auffordern. Sehr gut durchdacht und für jedermann verständlich, behandelt Kunz große Fragen der Menschheit.